Shiatsu-Praxis Anne Mayer
Home.
Kontakt.
Shiatsu.
E-Mail.
Gesundheitstraining.
Vitamine.
Preise.

Was ist Shiatsu?

 

Shiatsu ist eine besondere Art der Massage, die auf der chinesischen Heilkunde und auf dem Grundgedanken des Zen Buddhismus basiert und sich durch eine besonders einfühlende und achtsame Haltung gegenüber dem Behandelten auszeichnet.

Shiatsu ist japanisch und heißt übersetzt „Fingerdruck“. Es entwickelte sich in Japan während des 20. Jahrhunderts durch Übernahme einiger westlicher physiotherapeutischer Methoden zu seiner heutigen Form. Shiatsu beinhaltet Dehnungen, Mobilisationen und Drucktechniken. Mit Hilfe von Daumen, Handballen, Ellbogen usw. wird entlang der Meridiane (sog. Energieleitbahnen) sanfter Druck auf die Haut ausgeübt und somit beim Behandelten der Chi- oder Energiefluss angeregt. Dadurch können Blockaden aufgelöst werden.

 

Ähnlich wie die Homöpathie versucht auch Shiatsu nicht am einzelnen Symptom anzusetzen, sondern über einen verbesserten Energiefluss den ganzen Menschen zu heilen.

 

Eine Behandlung dauert etwa 60 Minuten und findet in angenehmer Atmosphäre meist auf dem Fußboden (auf einer Matte) statt. Die zu behandelnde Person ist dabei bekleidet (möglichst Baumwollkleidung).

 

Wenn eine therapeutische Zielsetzung mit Shiatsu verfolgt wird, sollte es regelmäßig, d.h. im Idealfall ein- oder zweiwöchentlich, mindestens aber alle vier Wochen angewandt werden.

 

Weiter zu: Wem nützt und wie wirkt Shiatsu?

     

 

Weiterführende Informationen: Gesellschaft für Shiatsu Deutschland